10.000 Euro für „Dortmunder Kinder in Not“ Schwimmkurs für Flüchtlinge …

  • von admin

Spendenübergabe im Schwimmbad: Dr. Gert Fischer (2.v.r.), Vorstand der Marianne Hoffmann-Stiftung übergab im Nordbad eine große Spende an Alwin Buddenkotte (1.v.r.) und Thomas Renneke (3.v.r.) vom Hilfsfonds „Dortmunder Kinder in Not“. Darüber freuten sich besonders die Kinder des Schwimmkurses für Flüchtlinge mit Schwimmtrainerin Meike Beulshausen (1.v.l.), Karina Breiling vom Verein „Projekt Ankommen e.V.“ (2.v.l.), Robert Willma, 2. Vorsitzender der Schwimmabteilung des FS 98 (5.v.l.) sowie Helfer und Eltern.
pdp

10.000 Euro für „Dortmunder Kinder in Not“ Schwimmkurs für Flüchtlinge zählt zu den geförderten Projekten

Dortmund, 29. Mai 2018. Mit einer großzügigen Spende unterstützt die Marianne Hoffmann-Stiftung erneut den Hilfsfonds „Dortmunder Kinder in Not“ der Katholischen Stadtkirche Dortmund.

Einen symbolischen Scheck überreichte Stiftungsvorstand Dr. Gert Fischer am Montag, 28. Mai im Dortmunder Nordbad an Alwin Buddenkotte und Thomas Renneke vom Hilfsfonds „Dortmunder Kinder in Not“. Der Ort für die Spendenübergabe war bewusst gewählt. Im Nordbad findet immer montags ein Schwimmkurs für Flüchtlinge statt, der aus Mitteln des Hilfsfonds‘ gefördert wird. Der Schwimmkurs ist ein Beispiel für die Förderung von zahlreichen Projekten und Einzelpersonen. Über die Spende freuten sich so auch zahlreiche junge Kursteilnehmer sowie die Kurs-Leiterin Meike Beulshausen und ihre Kolleginnen und Kollegen von der Schwimmschule „Meikes Wasserrocker“. Die wichtige Wassergewöhnung und Förderung der Schwimmfähigkeit für Kinder von Flüchtlingen ist eine Kooperation zwischen dem gemeinnützigen Verein „Projekt Ankommen e.V.“, der Schwimmschule „Meikes Wasserrocker“, dem Schwimmverein FS 98 Dortmund und dem Hilfsfonds „Dortmunder Kinder in Not“. Karina Breiling, stellvertretende Vorsitzende und Ansprechpartnerin der Gruppe „Sport“ im Verein „Projekt Ankommen“ stellt dazu den Kontakt zu den Familien der Geflüchteten her.

Betreuungseinrichtungen und Projektträger können über den Hilfsfonds „Dortmunder Kinder in Not“ Unterstützung beantragen, welche einzelnen oder Gruppen von Kindern in Dortmund zugutekommen. Bisher wurden Kosten etwa für notwendige Verpflegung, Bekleidung, Schulbedarf, ein Projekt zur gesunden Ernährung sowie für die Übermittagsbetreuung übernommen. Weitere Informationen erteilt Alwin Buddenkotte von den Katholischen Sozialen Diensten (KSD) unter der Rufnummer (0231) 1848-117.

< zurück